News 1 bis 10 von 12
<< Erste < zurück 1-10 11-12 vor > Letzte >>
13.12.2016

Town & Country Stiftungspreis

Wir sagen Danke an Town & Country! Mit den 500€, die wir für das Projekt „Bündnis für inklusive Bildung“ bekommen haben, ist es uns möglich weiter für die das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung zu werben und Projekte durchzuführen, die sensibilisieren und unterstützen!


Pressemitteilung von Town & Country:

Die Town & Country Stiftung übergab anlässlich des Tages der offenen Tür an der Freien Ganztagsgrundschule Anna Amalia Spenden in Höhe von insgesamt EUR 1.500,00 an die Lebenshilfe Weimar/Apolda gGmbH und den Verein Integrative Schule Weimar e.V. Die Spende kommen der Anna Amalia Schule und dem Bündnis für inklusive Bildung zugute.

Der Town & Country Stiftungspreis wird jährlich und in diesem Jahr bereits zum vierten Mal von der Town & Country Stiftung vergeben. Der Fokus der Förderung im Rahmen des Stiftungspreises liegt auf der Unterstützung benachteiligter Kinder. In diesem Jahr werden 568 Kinderhilfsprojekte mit jeweils EUR 500,00 gefördert. Auch die Lebenshilfe Weimar/Apolda gGmbH und Integrative Schule Weimar e.V. sind Einrichtungen, die finanzielle Unterstützung erhalten und damit die Option auf eine weitere Förderung in Höhe von EUR 5.000,00 haben, die im Herbst an jeweils ein Projekt pro Bundesland vergeben wird.

Die Town & Country Stiftung unterstützt mit dem Stiftungspreis das Anliegen der Einrichtung, Kinder eine individuelle Förderung zu ermöglichen. Die Freie Ganztagsgrundschule Anna Amalia wurde auf Initiative des Vereines Integrative Schule Weimar e.V. gegründet. Sie betreut Kinder mit und ohne körperlicher und geistiger Beeinträchtigung. Etwa 20% der Kinder haben offiziell einen sonderpädagogischen Förderbedarf. Der Schule geht es jedoch nicht darum, zu klassifizieren, sondern auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen. Deshalb gibt es kleine Klassen, die jeweils von zwei Pädagogen betreut werden. In einem kontinuierlichen Dialog tauschen sich die Pädagogen mit den Eltern über den Entwicklungsprozess der Kinder aus.
Ergänzt wird der reguläre Unterricht durch eine gemeinsame Freizeitgestaltung und gezielte Förderangebote. Unabhängig von den individuellen Voraussetzungen der Kinder sollen sie in ihrem Klassenverband unter Gleichaltrigen lernen und damit Teil einer sozialsicheren Gruppen sein können.

Die Schule geht von der Annahme aus, dass jedes Kind von sich aus lernen
möchte. Kein Schüler wird von seinen Altersgenossen getrennt, weil er
langsamer lernt, sondern es werden Methoden geschaffen, die dem Kind den Lernstoff zugänglich machen. Die Klassenkameraden nehmen dabei die Unterschiede untereinander als normal wahr. An der Anna Amalia Schule gibt es keine Noten, sondern die Leistungen der Schüler werden über alternative Wege anerkannt.

Die Spenden der Town & Country Stiftung sollen zum einen die Renovierung und den Umbau des Nebengebäudes der Schule unterstützen. Dort soll zukünftig die Hortbetreuung stattfinden. Zum anderen sollen für die Nachmittagsbetreuung neue Spielzeuge, Bastelutensilien und Gesellschaftsspiele angeschafft werden.

Gegründet wurde die Anna Amalia Schule auf Initiative des Vereines
"Integrative Schule Weimar e.V." Der Verein beinhaltet auch das "Bündnis für inklusive Bildung". Dieses möchte den Inklusionsgedanken, wie er an der Anna Amalia Schule gelebt wird, in Weimar mehr etablieren. Die Initiative arbeitet mit pädagogischen Fachkräften und anderen Beteiligten eng zusammen, um vor Ort festzustellen, welche Potenziale es für Inklusionsmodelle gibt. Der Verein möchte mehr Schulbegleiter einführen und eine einheitliche Verwaltungspraxis bei der Bewilligung von Schulbegleitern erwirken. Außerdem soll die personelle und finanzielle Ausstattung an Schulen dem Förderbedarf der Kinder angepasst werden. Die Spende der Town & Country Stiftung an den Verein soll in Werbemittel wie Flyer, Banner, Poster sowie Raummieten und Moderatorenhonorare fließen.

"An der Anna Amalia Schule geht es nicht um das Etikett förderbedürftig oder nicht, sondern jedes Kind bekommt die Möglichkeit, sich individuell und in seinem Tempo zu entwickeln. Die Schule hilft den Kindern durch besondere Förderung und überlegt individuell, welche Methoden es braucht. In unserer Gesellschaft, in der es gerade in der Erziehung um Homogenität geht, ist das eine große pädagogische Herausforderung", sagte Peter Winkler, Botschafter der Town & Country Stiftung und Geschäftsführer der Winkler Eigenheim-Bau GmbH & Co. KG, bei der Spendenübergabe. Diese fand zu Beginn des Tages der Offenen Tür an der Anna Amalia Schule statt.

Die Town & Country Stiftung wurde 2009 von Gabriele und Jürgen Dawo mit dem Anliegen ins Leben gerufen, unverschuldet in Not geratenen Hauseigentümern und benachteiligten Kindern zu helfen. Die Arbeit der Stiftung wird durch die Spendenbereitschaft der Town & Country Lizenzpartner des Town & Country Franchise-Systems ermöglicht.